Trotz zunehmender Toleranz von nicht-heterosexuellen Lebensformen und der nicht nur zweigeteilten Einordnung von Geschlechtern und Geschlechtsidentitäten ist unsere Gesellschaft noch weit entfernt von der endgültigen Akzeptanz. Homo- und Bisexuelle, Transgender, Transsexuelle und Intersexuelle fallen immer noch „aus dem Raster“, entsprechen nicht der Norm, und werden gesondert erwähnt. Schwulen Fußballern wird beispielsweise öffentlich dazu geraten, nicht zu ihrer Sexualität zu stehen. Auch werden schwule und lesbische Eingetragene Lebenspartnerschaften immer noch nicht der klassischen Ehe gleichgestellt.

Homo- und Bisexuelle sind nach wie vor von gewalttätigen Übergriffen betroffen. Allein in Berlin wurden im Jahr 2013 nach Angaben der Berliner Zeitung 189 Fälle von Hasskriminalität gegen die sexuelle Orientierung bei der Polizei gemeldet.

Damit unsere Kinder und Kindeskinder nicht mehr darüber nachdenken müssen, als was sie sich fühlen und wen sie lieben dürfen, setzt sich BunterKaffee gegen Homophobie auf dem Campus ein. Wir bieten allen Betroffenen von Diskriminierung aufgrund ihrer sexuellen Identität oder Orientierung ein offenes Ohr und Unterstützung.

Hinterlasse eine Antwort