„Für einen diskriminierungsfreien Campus, gegen Sexismus und Homophobie“ lautete das Motto der Aktionstage, die in der Woche vom 16. bis 20. Januar 2012 an der TU Ilmenau stattfanden. An fünf Tagen erwarteten euch unter anderem interessante Vorträge, Ausstellungen, Workshops, Infostände und eine Crossdressing-Party: Aktionen, die Aufmerksamkeit schaffen sollen für verschiedene Formen von Diskriminierung aufgrund des Geschlechts.

Zu diesem Zweck wurde auch die Aktionswoche unter das Zeichen des Bunten Kaffees gestellt. Unser Programm-Menü BunterKaffee sieht daher folgende Kaffeespezialitäten für diese Tage vor:

16.01.2012 Kaffee Bunt

Der Montag steht unter dem Zeichen „Wissensvermittlung“. Nach dem Motto „Wer ist eigentlich dieser komische GENDER?“ werden an diesem Tag Begriffe und allgemeine Informationen rund um das Thema Gender und Gleichstellungspolitik auf verschiedene Weise vermittelt. Marieke Krämer wird ab 17 Uhr in ihrem Gender- Workshop „Sind wir nicht alle ein bisschen Gender?“ zum einen die Ausstellung „Fair A Gender? – von Blümchen und Bohrmaschinen“ eröffnen und zum anderen in gemeinsamer Runde mit allen Interessierten über das Gender-Thema diskutieren und aufklären. Die Ausstellung wird während der gesamten Woche im Ernst-Abbe-Zentrum der TU Ilmenau zu sehen sein.

17.01.2012 Kaffee SchwarzWeiß

Am Dienstag widmen wir uns mit dem Thema „Stereotype – Schubladendenken war gestern“. Stereotype sind wichtig, um unsere komplexe Umwelt einfach fassen zu können. Kategorienbildung kann helfen, unseren mentalen Apparat nicht zu überlasten. Wenn Stereotype jedoch zu negativen Einstellungen und abwertenden Handlungen führen, bezeichnet man sie als Vorurteile. Genau über diesen Prozess soll der Vortrag von Susann Räcke „von Buntstiften und Karohemden – Fächer und Geschlechtervorurteile an der TU Ilmenau“ aufklären. In 45 Minuten stellt sie interessante Ergebnisse aus ihrer Studie vor, erklärt wie Vorurteile entstehen und warum diese negativ wirken können. Außerdem werden verschiedene Aktionen am Campus auf das Thema aufmerksam machen.

18.01.2012 Kaffee_Rot /Innen

Am Mittwoch wird der Rotstift angesetzt. „Sprache auf dem Prüfstand“ nennt sich das Motto des Tages und soll auf die Problematik der geschlechtergerechten Sprache aufmerksam machen. Christopher Blake wird in seinem Vortrag „Überflüssig, unästhetisch und schlecht zu lesen? Geschlechtergerechte Formulierungen in der deutschen Sprache“, das Thema pragmatisch und mit Hilfe von empirischen Studien beleuchten. Auch an diesem Tag solltet ihr auf weitere Aktionen auf dem Campus achten.

19.01.2012 Kaffee Regenbogen

Der Regenbogen-Donnerstag will über die verschiedenen Facetten der Sexualität aufklären. Was ist Sexualität? Welche Formen gibt es? Was ist Geschlechtsidentität und gibt es wirklich nur Männer und Frauen? An diesem Tag wollen wir die Menschen auf dem Campus dafür sensibilisieren, dass Sexualität viel mehr beinhaltet als „Mann liebt Frau“ oder „Frau hat Sex mit Mann“. Dazu wird unter anderem am Abend im BH-Club die „Disco Night meets Crossdressing“-Party stattfinden. Nach dem Motto „Fuck your Gender – dress like you want“ freuen wir uns über jede noch so ausgefallene Verkleidung. Wir werden eine Schmink- und Verkleidungsecke aufbauen, mit falschen Bärten und anderen Utensilien, und den Partygästen die Möglichkeit bieten sich in verkleideter Form zu fotografieren. Neben Informationen zum Thema erwartet euch als kleines Highlight Daphne DeBaakel aus Berlin mit ihrer Show. Mit einer Mischung aus selbstgedichteten Schlagerliedern und witziger Moderation wird sie zeigen, wie bunt Menschen sein können und wie facettenreich Sexualität ist. Daphne wird den ganzen Abend über mit euch feiern und auch für Gespräche davor, danach und zwischendurch zur Verfügung stehen.

 20.01.2012 Kaffee Nackt

Am Freitag bieten wir euch die Möglichkeit, euch mit dem Thema „Sexismus und Medien“ auseinander zu setzen. Mit dem Titel „Sex sells… aber wen?“ soll auf spielerische Art im Mensa-Foyer die Wahrnehmung für Sexismus in der Werbung geschärft werden. Rollenbilder werden häufig durch Medien, insbesondere Werbung, Zeitschriften und Film, transportiert und verfestigt. Damit Menschen sich unabhängig vom Geschlecht individuell entfalten können, gilt es dies aufzudecken und entgegen zu wirken. Bereits ab dem 16.01.2012 wird zu diesem Thema die Ausstellung „KaufMich“ im HU-Foyer zu sehen sein.

Share →